Menu

Wenn die klassische HiFi-Anlage nicht mehr reicht, was dann?

0 Comment

Im Zuge der Planung einer Veranstaltung, ob groß oder klein, stellt man sich früher oder später die Frage, ob der Gesang oder die Rede auch tatsächlich von allen interessierten Zuhörerinnen und Zuhörern verstanden wird. Und das zu Recht, denn oft stellt die Akustik ein Hindernis dar, für das eine Lösung gefunden werden will.

Typische Probleme können zum Beispiel sein, dass gewissen Tonfrequenzen kaum bis gar nicht verständlich sind. Reicht eine einfache HiFi-Anlage nicht mehr aus, dann wird eine sogenannte PA Anlage benötigt. Diese Anlagen werden nicht ausschließlich auf Festivals oder Konzerten verwendet. Kleinere Anlagen finden oft auch bei Hochzeiten, Podiumsdiskussionen oder Vorlesungen Verwendung. Diese Beschallungsanlagen ermöglichen es auch größere Flächen gleichmäßig zu beschallen und damit für eine optimale Akustik in Hi-Fi-Soundqualität zu sorgen.

Die wichtigsten Bestandteile einer „Public Adress“-Anlage im Überblick

Zu den wichtigsten Bestandteilen dieser PA Anlagen gehören die Lautsprecher, Verstärker und Verkabelung. Es besteht die Möglichkeit Bass-, Mittel- bzw. Hochtonlautsprecher und auch Subwoofer zu kombinieren. Häufig werden mehrere Mittel- bzw. Hochtonlautsprecher entweder mit Basslautsprechern oder Subwoofern zusammen verwendet. Auch die Verstärker dieser Anlagen müssen deutlich mehr Leistung bringen und sind daher auch größeren Herausforderungen gewachsen. Oft werden diese je nach Platzierung verschieden eingestellt. Bei modernen Anlagen werden inzwischen die zu versendenden Informationen via LAN bzw. WLAN übertragen. Gesteuert wird Bühnentechnik-Anlage samt ihren Bestandteilen über ein Mischpult.

Die Technik, die liebe Technik

Damit auch der Soundcheck nach dem Aufbau der PA Anlagen passt, gilt es einige Kleinigkeiten. Da sich der Aufbau einer solchen Anlagen aufgrund ihrer vielen Bestandteile und Einstellungsmöglichkeiten oft als schwieriger erweisen, macht es durchaus Sinn sich an einen oder mehrere Tontechniker zu wenden. Sind Lautsprecher, Mikrofon und Verstärker richtig eingestellt und der gewünschte Gesamtklang für das Publikum erreicht, dürfen sich sowohl Vortragende als auch Zuhörende über gut verständliche und angenehm klingende Soundwiedergabe freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.